AEK Energie AG
Westbahnhofstr. 3
4502 Solothurn
Tel. 032 624 88 88
Fax 032 624 88 00
info@aek.ch

Der starke Franken und die Folgen

Der hohe Schweizer Franken und das anhaltend milde Wetter wirken sich negativ auf das Pelletgeschäft aus. Eine Abschwächung des Euros, konstant hohe Absätze von Schweizer Ware, kurze Transportwege und hervorragende Qualität schützen die Pellethersteller vor weiteren Einbussen.

Der starke Franken bringt den Produktionsstandort Schweiz unter Druck. «Stark» bedeutet: Der Wechselkurs des Frankens ist in den letzten zwei Jahren gegenüber anderen wichtigen Währungen angestiegen. Vor allem gegenüber dem Euro hat der Franken zugelegt. Kostete ein Euro zu Beginn des Jahres 2010 noch fast CHF 1.50, waren es Anfang August 2011 weniger als CHF 1.10. Der Euro hat gegenüber dem Franken gut einen Viertel seines Werts eingebüsst. Dies führte dazu, dass die Nachfrage nach Importware stieg. Vor allem deutsche Pelletproduzenten drangen in den Schweizer Markt ein. Die schon fast sommerlichen Temperaturen in den Frühlingsmonaten März und April trugen ihren Teil dazu bei, die Pelletlager blieben gefüllt. 

Volle Lager und die Turbulenzen an den Devisenmärkten brachten die Schweizer Pellethersteller unter existentiellen Druck. Wir sind jedoch überzeugt, dass die Lieferungen aus Deutschland nicht nachhaltig sein werden, die Importe im Allgemeinen sinken oder sogar ausbleiben werden, da die ausländischen Produzenten und Händler in ihren Heimmärkten genügend Absatz finden.

Innovativ und flexibel

Nachdem zu Beginn des Monats August Euro und Franken quasi gleich viel Wert waren, reagierte die Schweizer Nationalbank. Der Schweizer Franken verlor gegenüber dem Euro an Wert – ein Euro kostet nun wieder rund CHF 1.20. Wünschenswert ist ein Kurs von mindestens CHF 1.30. Den schlechten Rahmenbedingungen zum Trotz waren wir innovativ und flexibel und haben auf die neuen Marktbedingungen reagiert. Preis- und Margendruck bleiben bei anhaltender Frankenstärke jedoch bestehen.

Wichtig für die Zukunft ist:

  • Währungskurs ≥ CHF 1.30
  • Konstant hoher Absatz durch Vertriebspartner – keine Importe
  • Der Endverbraucher honoriert ökologischen Heizbrennstoff
  • Kurze Transportwege – das Pellet ist ein ökologisches Produkt – lange Transportwege zerstören das Produkt. Der Preis ist nur eine einseitige Betrachtung.